Der Begriff der potemkinschen Dörfer geht zurück auf den russischen Feldmarschall Potjomkin, der der Legende nach vor dem Besuch der russischen Zarin Katharina im eroberten Neurussland entlang der Wegstrecke „Dorf“-Kulissen mit schönen Fassaden aufstellen liess, um seine Herrscherin zu beeindrucken.

Dies passt zu vielen intelligenten Psychopathen und schweren Narzissten, die eine perfekte äussere Fassade bieten und Meister der Manipulation und der Täuschung sind. Sie „lernen“ Verhaltensweisen und Gefühlsäusserungen anderer Menschen, ohne etwas dabei zu empfinden. Es ist für sie etwa so, wie wenn sie eine Fremdsprache erlernen würden. Sie passen sich geschickt wie ein Chamäleon den äusseren Umständen an und nutzen diese Fähigkeit oft, um Menschen ihrer Umgebung in die Irre zu führen und einer veritablen Gehirnwäsche zu unterziehen. Psychopathen wie übrigens auch schwere Narzissten entschuldigen sich selten bis gar nie, gehen sehr flexibel mit der Wahrheit um, verdrehen schamlos auch offensichtliche Tatsachen.

Diese für die meisten Menschen unfassbare Falschheit, Verlogenheit und die raffinierten Täuschungsmanöver verwirren dem Umfeld Zugehörige oft dermassen, dass sie den Tätern nicht selten mehr Glauben schenken als den Opfern. Dieser Umstand wirkt besonders belastend und traumatisierend auf Diejenigen, die von einem derartigen Mobbing betroffen sind.


Kommentare

Die potemkinschen Dörfer oder: Die Meister der Manipulation und der Täuschung — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.